St. Katharina Schützenbruderschaft Niederaußem
 

Pfarrer Kreidt berichtet:


Auszüge aus dem Kirchlichen Tagebuch

des hochwürdigen

Herrn Monsignore Karl August Kreidt

(Herausgeber:  Verein der Heimatfreunde Niederaußem-Auenheim)

3.Juli 1938:

Die ehemalige St. Catharina Bruderschaft, jetzt Schützengesellschaft, feiert ihr Schützenfest. Die Bruderschaft, im Jahre 1444 gegründet, ist auf Verlangen des Staates verweltlicht. Doch wird am Montag noch ein Hochamt mit Opfergang für die lebenden und verstorbenen Mitglieder dargebracht.

10.Juli 1939

Um 9 Uhr fand ein Hochamt mit Opfergang für die St. Katharinabruderschaft statt, die in diesen Tagen ihr Schützenfest hielt.

25. August 1941

Gegen 2.30 Uhr fielen 4 Sprengbomben auf die Gegend des Schützenplatzes. Das Haus Lipp wurde stark beschädigt, das Kreuz vom Hambloch zerstört, verschiedene starke Bäume durchschlagen und entwurzelt.

25. November 1943

Fest der hl. Katharina

Für die St. Katharina-Bruderschaft hat das 500. Jahr begonnen. Hl. Messe für die lebenden und verstorbenen Mitglieder mit Ansprache.

25. November 1945

Die Katharina-Bruderschaft hatte ihren Jahresfesttag, Ansprache beim Hochamt!

15. August 1948

In Köln wird das große Domfest gefeiert. Auch aus unserer Pfarre nehmen Manche daran teil, unten ihnen die Schützen, die bei der Absperrung Dienst tun. Diese fahren morgens mit einem Autobus nach Köln. Vor dem Hochamt fand die Kräuterweihe statt.

28. November 1948

Das Hochamt wurde für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der St. Katharina-Bruderschaft gehalten, über deren Bedeutung und Aufgaben der Pfarrer predigte.

3. Juli 1949

Heute hält die St. Catharinabruderschaft zum ersten Male seit 10 Jahren das Schützenfest. Nach dem Hochamt wurde ein Kranz am Kriegerdenkmal niedergelegt, wobei der Pfarrer eine kurze Ansprache hielt. Für die weitere Feier ist ein großes Zelt gemietet worden. Die Musik stellt die Bergmannskapelle Fortuna. Der Königsvogel wird mit einer Armbrust ausgeschossen. Schützenkönig wird der Bauer Hensen.

          Johann Hensen , Schützenkönig 1949    

6. Juni 1950

Abends versammelten sich im Pfarrhaus die Vorstände des Männerwerkes und der St. Katharina-Bruderschaft, sowie die früheren Ordner und Vorbeter zu einer Besprechung über die Ordnung der Fronleichnamsprozession.

8. Juni 1950

Die Feier des Fronleichnamsfestes verlief in schöner und erbaulicher Weise. Die Häuser und Straßen waren mit Blumen und Altären reich geschmückt. Auch die Segensaltäre waren neu hergerichtet. Der 1. Altar war am Sportplatz, der 2. auf dem Platz vor der Kirche (aufgebaut und geschmückt durch die Pfarrjugend), der 3. am Schützenplatz. Dort ist ein neues Feldkreuz an Stelle des zerstörten durch die RAG errichtet worden; der 4. am Friedhof.

25. Juni 1950

Mit dem Patronatsfeste, dem Feste des Hl. Johannes des Täufers, wird das Schützenfest der St. Katharina-Bruderschaft verbunden. Um 8.30 Uhr liest Herr P. Holzheuser, um 9.45 Uhr Festhochamt mit Predigt des Pfarrers und Ministration. Pater Holzheuser und Pfr. Ferber aus Quadrath. Der Chor singt die Messe mit gemischten Stimmen von Kraft. Nach dem Hochamt Krieger-Ehrung am Denkmal.

26. Juni 1950

Um 9 Uhr Hochamt (Requiem) für alle Verstorbenen der St. Katharina-Bruderschaft mit Opfergang

24. Mai 1951

Für die Fronleichnamsprozession mußte wegen Straßenbauarbeiten ein neuer Weg gewählt werden. Der erste Segen fand am Friedhof statt, der zweite an dem Kreuze an der Oberaussemerstraße, das an einen neuen Platz an der gegenüberliegenden Straßenseite erhalten hat. Dort steht es weit schöner wie früher, ist weit sichtbar und mit Blumenbeeten umgeben. Der dritte Altar ist dann an der Ecke der Schulstraße, der 4. Am Schützenplatz. Für den 2. Altarhatte der Schreinermeister Neunzig einen neuen Tisch hergestellt, der besonders das schöne Kreuz aus Muschelkalk hervortreten läßt. Die Beteiligung an der Prozession auch von seitens der Männer und Jungmänner war sehr gut. Auch der Schmuck der Häuser. Um 11.05 Uhr war die Prozession zu Ende.

24. Juni 1951

Fest des Pfarrpatrons, des hl. Johannes des Täufers. Zugleich wurde das Schützenfest der St. Katharina-Bruderschaft gefeiert. Nach dem Hochamte in dem der Chor die Loretti-Messe sang, und das von P. Hermen C.M. gehalten wurde, wurde am Kriegerdenkmal der Gefallenen gedacht. Der Pfarrer hielt die Ansprache. Das Schützenfest wurde auf der Wiese neben der Schule gehalten. Die Feier des Patronatsfestes trat gegenüber dem Schützenfest sehr in den Hintergrund. Darum soll das Schützenfest wieder wie früher an einem anderen Sonntag gefeiert werden.

25. Juni 1951

Um 9 Uhr wurde ein Requiem mit Opfergang für die Verstorbenen der St. Katharinabruderschaft gehalten.

           Willi Welter  Schützenkönig 1951    

6. Juli 1952

Die St. Katharina-Bruderschaft feiert ihr Schützenfest in hergebrachter Weise. Schützenkönig ist Peter Hintzen. Um 7 Uhr zelebrierte Herr Kaplan Wiese. 9.45 und 10 Uhr Herr Pater Zingsheim C.M., der um 10 Uhr die die Festpredigt hält.

7. Juli 1952

Um 9 Uhr ist Requiem für die Verstorbenen der Bruderschaft; mit Opfergang. Der Ertrag ist für die Anschaffung und Ausbesserung der Paramente bestimmt.

5. Juli 1953

Zum Schützenfest sang der Kirchenchor um 9 Uhr die deutsche Messe von Schubert. Die  hl. Messe hielt Herr Kaplan Wiese. 11.30 Uhr war Gefallenenehrung am Kriegerdenkmal, bei der der Pfarrer die Ansprache hielt. Nach den hl. Messen wurde an den Türen eine Sonderkollekte für das Jugendheim abgehalten, die 125,-- DM einbrachte.

6. Juli 1953

Um 9 Uhr war Requiem für die Verstorbenen der Schützenbruderschaft.

18. Juli 1953

Die Schützenbruderschaft stiftet 200 DM für den Bau des Jugendheimes.

20. Juni 1954

Schützenfest! Die hl. Messen waren um 6, 7.45 und 9 Uhr. Festhochamt mit Predigt und Ministration. Die Predikt hielt Herr Pfarrer Bönner.

21.Juni 1954

Um 9 Uhr wurde ein Requiem für die verstorbenen Mitglieder der Bruderschaft gehalten. Der Pfarrer besucht am Nachmittag das Konzert im Zelte auf dem Schützenplatz.

                                                                                                 Hermann-Josef Nießen,

                                                                                                      Schützenkönig und Bezirkskönig1954    

15. Mai 1955

Die Maigesellschaft hält die Maifeier wie im vergangenen Jahre. Diesmal ist aber auch gemeinsamer Kirchgang angeordnet. Die St. Katharinen-Bruderschaft schießt den Schützenkönig aus. Der Pfarrer übernimmt den  ersten Schuß auf den Vogel. Schützenkönig wird Johann Miebach.

3. Juli 1955

Heute wurde das Schützenfest in gewohnter Weise gefeiert. Kaplan Brabeck hielt nach der Hauptmesse die Ansprache am Kriegerdenkmal.             

                                                                                           Johann Miebach, Schützenkönig 1955    

1.Juli 1956

Heute war das Schützenfest. Die hl. Messen waren 6,30, 8,30, 9,30 Uhr. Um 9.30 Uhr sang der Chor die „Deutsche Messe“ von Franz Schubert. Nach dem Hochamte fand die Kriegerehrung am Denkmal statt, bei der der Pfarrer eine kurze Ansprache hielt und einen Kranz niederlegte.  Der Pfarrer fuhr in einem Auto zum Friedhofe

.

2. Juli 1956

Die Bruderschaft hatte um 9 Uhr ein Amt für die Verstorbenen. Nachmittags war das traditionelle Konzert in der Festhalle, das der Pfarrer besuchte.

25.November 1956

Am Fest der hl. Katharina hielt die Schützenbruderschaft ihre Generalversammlung. Um 7 Uhr gingen die Mitglieder zur hl. Kommunion. Das Hochamt hielt Kpl. Brabeck. Die Andacht war auf 14 Uhr festgesetzt.

7. Juli 1957

Heute wird das Schützenfest gefeiert. Das Hochamt hält Kaplan Neumann um 9.45 Uhr mit Predigt. Der Chor singt die „Deutsche Messe“ von Franz Schubert. Nach dem Hochamt ist die Ehrung am Kriegerdenkmal. Dort spricht der Pfarrer einige Worte zum Gedächntnis der Gefallenen. An diesem Tage ist große Hitze. Darum wurde um 7 und 8.30 Uhr nicht gepredigt.

8. Juli 1957

Um 9.15 Uhr wurde ein Requiem für die Verstorbenen der Bruderschaft gehalten. Nachmittags war ein Konzert in der Festhalle, an dem der Pfarrer teilnahm.


                                                                                                Gottfried Hilgers, Schützenkönig 1957    

24. November 1957

Die Bruderschaft St. Katharina hält am Tage der Generalversammlung um 10 Uhr ein Hochamt für die Lebenden und Verstorbenen der Bruderschaft. Ein Salvatorianerpater, Josef Lammers hält eine Kollekte für die Ordensschule in Hamont-Belgien. Die Predigten hatten großen Erfolg! 532 DM wurden gespendet

26. Januar 1958

Die Schützenbruderschaft hält die Generalversammlung, in der der alte Vorstand wieder gewählt und durch einige Männer vergrößert wird.

31. Januar 1958

Mit dem heutigen Tage tritt der Pfarrer Karl Kreidt in den Ruhestand. Er bleibt aber noch bis zum kommenden Freitag in Niederaußem.